Sie sind hier

Indischer Tanz

Monica de la Fuente: Bhakti - Eine Reise vom klassischen Bharatnatyam bis zum zeitgenössischen Ausdruck

In den letzten 15 Jahren war die mystische Poesie im Tanz eines der Hauptthemen für Monicas Kreationen und die Zusammenarbeit mit Künstlern auf der ganzen Welt. Ein laufendes internationales Projekt mit der Zusammenarbeit verschiedener Musiker aus Israel, Iran, Spanien und Indien zur Interpretation von Gedichten aus der Sufi-Tradition, jüdischen, indischen und spanischen Mystikern.
„Bhakti und Poesie” präsentiert eine Reihe von Choreographien, an dem der klassische indische Tanz und die Gestensprache (Mudras) zu den Instrumenten werden, um die heiligen Beziehungen zwischen Bewegung, Wort und Musik zu erforschen. Eine Reise, die mit der indischen Bhakti-Poesie beginnt und zu den spanischen Mystikern des sechzehnten Jahrhunderts führt. Um uns rechtzeitig näher zu kommen geht diese Reise weiter mit spanischen zeitgenössschen Dichtern (José Ángel Valente und Chantal Maillard), die gleichberechtigte Beziehungen oder Spannungen zwischen der Stille und dem Wort oder dem Wort auf der Suche nach der Stille erforschen.
Der Tanz ist der beste Ausdruck, um diese Verbindungen zu erforschen. Eine Öffnung oder "Dehnung" des klassischen Ausdrucks von Bewegung und Geste zu einer zeitgenössischen Verkörperung neuer Wörter und Kontexte.
Bhakti versucht zu erforschen, wie Körper und Geist verschiedene künstlerische Einflüsse aufnehmen und wie diese "erlernten Kunstformen" von innen heraus als Impulse erscheinen, die auf neue Weise als konkrete Handlungen und Zeichen in Bezug auf den Text oder das Gedicht transformiert werden. Das ist die Kraft und Suggestion des Tanzes in der Poesie oder der Poesie im Tanz.
Bhakti (Sanskrit) bezeichnet im Hinduismus die Frömmigkeit als einen Erlösungsweg, eine Form der Gottesliebe die mit der im Kult gepflegten Hingabe an einen personalen Gott verbunden ist.
Seit dem 7. Jahrhundert in Südindien waren es vor allem die Bhakti-Bewegungen, die gegen die Macht der Tempel und der Priester Stellung bezogen. Bhakti, die liebende Zuwendung, kennzeichnet die Beziehung zwischen Mensch und Gott und zugleich die intellektuelle Suche nach erlösendem Wissen durch eine starke emotionale Beziehung.
Mónica de la Fuente ist Tänzerin, Choreografin und künstlerische Leiterin ihrer eigenen Tanzkompanie. Ausgebildet im klassischen indischen Tanz (1994-2000) in Bharata Natyam (am Kalakshetra College in Chennai) und Kathakali (Kalamandalam und Margi in Kerala) mit einem ICCR-Stipendium, widmet sie sich seit 20 Jahren der Schaffung und Verbreitung der klassischen und zeitgenössischen Tänze Indiens. Sie hat über 20 interkulturelle Produktionen in Tanz und Theater geschaffen, die international vorgestellt wurden. Sie hat mit dem legendären Filmregisseur Carlos Saura für die Produktion "Flamenco, Indien" zusammengearbeitet und war zusammen mit Ignacio García Regisseurin für die Theaterproduktion Kijote Kathakali. Sie ist die künstlerische Leiterin und Lehrerin von LAB-India, dem Laboratorium für darstellende Künste in der Casa de la India in Valladolid, Spanien. Sie hat verschiedene Artikel über indische Tanz- und Theatertraditionen veröffentlicht.

Sie wurde im Jahre 2017 vom Global Council of Art and Culture (Pune, Indien), mit dem Nritya Nivedita-Preis ausgezeichnet.
Am 28. Januar 2020 wurde sie in Pune mit dem ICCR Distinguished Alumni Award 2019 ausgezeichnet.

Vorstellungstermine:

Sa, 18.04.2020 20:00 (ABGESAGT!)
So, 19.04.2020 11:00 (ABGESAGT!)